Sobald Höchstzahlen und Kontingente festgelegt werden, stellt sich selbstverständlich die Frage, nach welchen Kriterien diese genutzt werden dürfen. Die Initiative kann diese Frage nicht im Detail regeln. In die Bundesverfassung gehört nur der Grundsatz, dass eine Einwanderung insbesondere dann möglich ist, wenn es den gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz unter Berücksichtigung eines Vorranges für Schweizerinnen und Schweizer bei der Arbeitssuche dient.

Weiter hält die Initiative die massgebenden Kriterien zur Vergabe von Bewilligungen fest: Ein Gesuch eines Arbeitgebers aus der Schweiz muss vorliegen, es sollen nur Leute einwandern und in der Schweiz bleiben dürfen, die sich auch wirklich integrieren (können und wollen) und zu guter Letzt ist eine ausreichende, eigenständige Existenzgrundlage als Bedingung festzulegen. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend und muss durch die Ausführungsgesetzgebung entsprechend ergänzt und vervollständigt werden (z.B. Regelung für die Zuwanderung von Selbständigerwerbenden).

Ein grosser Vorteil dieser Regelung liegt darin, dass kein Unterschied gemacht wird, ob ein Ausländer aus Europa oder aus einem anderen Teil der Welt kommt.

Wenn ein Spezialist aus den USA die Kriterien für die Zuwanderung erfüllt, hat er die gleichen Chancen wie sein Kollege aus Osteuropa. Dies ist heute nicht der Fall. Die Unternehmen erhalten dadurch den dringend nötigen Spielraum, die besten Kräfte aus der ganzen Welt zu rekrutieren. Gleichzeitig lässt die Initiative aber auch genügend Spielraum, um beispielsweise eine Art Saisonier-Status oder kürzere Aufenthaltsbewilligungen z.B. für das Baugewerbe oder Landwirtschaftsbetriebe einzuführen.

Insgesamt lässt die Initiative einen grossen Spielraum für eine wirtschaftsfreundliche Umsetzung offen. Dazu sind ein flexibler Arbeitsmarkt und effizient arbeitende Behörden eine wichtige Grundlage. Die SVP setzt sich für beides ein. Diese Rahmenbedingungen gehören zu einem konkurrenzfähigen und zukunftsträchtigen Standort Schweiz, ebenso wie wirkungsvolle Massnahmen gegen die Masseneinwanderung.